Starke GT-Fraktion in Tschechien

18.09.2017

Beim fünften Saisonlauf der P9 Challenge fuhr Hermann Speck (Porsche 997 GT3 R) seine nächsten beiden Siege ein. Der Routinier gewann zudem noch die Endurance-Wertung am Samstagnachmittag. Gefahren wurde mit der Sports Car Challenge und der FIA Zonen Meisterschaft, so dass ein großes und buntes Feld am Start war.
An diesem Wochenende konnte Hermann Speck keiner das Wasser reichen. Zwei mögliche Gegner konnten zum ersten Heat erst gar nicht antreten. Somit konnte Speck zwar recht souverän die Wertung zur P9 Challenge für sich entscheiden, hatte aber in dem starken GT- und Sportwagenfeld keinen leichten Stand, zumal die Konkurrenz aus Osteuropa topaktuelle GT3-Boliden einsetzte. Somit hieß es für Speck Gesamtrang acht in Durchgang eins. Den Sieg hatte sich Siegmar Pfeifer im pfeilschnellen Norma M20FC BMW geholt.  Das zweite Rennen beendete Speck als Gesamtneunter, während Pfeifer seinen zweiten Gesamtsieg an diesem Wochenende einfuhr.
 Im Endurance-Rennen landete Speck auf dem achten Platz. Das Ziel hatte der Porsche-Pilot eigentlich als Siebter gesehen, bekam aber eine 30 Sekunden Strafe aufgebrummt. Dadurch kam Gregor Zsigo im BMW M6 GT3 vorbei. Den Gesamtsieg holten die Tschechen Vaclav Janik und Tomas Koreny (Norma M20FC).
Mit Thomas Lindemann (Porsche 997 GT3 R) hatte Speck einen Konkurrenten in der eigenen Klasse bekommen. Im letzten Jahr war Lindemann gleich bei seiner Premiere in der P9 Challenge aufs Treppchen gefahren. Der GT3-Pilot musste zwar im ersten Durchgang noch Oliver Michael (Porsche 991 GT3 Cup) den Vortritt lassen, konnte aber in der Endurance und im zweiten Sprintrennen mit seinen beiden zweiten Plätzen überzeugen. Rang drei ging zweimal an Oliver Michael, der den wiederhergestellten Porsche 997 GT3 Cup von Franz Irxenmayr hinter sich ließ.
„Das war wieder eine schöne Veranstaltung, mit richtig schönen Autos und sehr starken Piloten. Jetzt freuen wir uns auf das Finale in Imola“, so Bernhard Fischer. Die letzte Veranstaltung der Saison findet vom 29. September bis zum 1. Oktober statt.
Patrick Holzer – auto-rennsport.de