„Denis G. Watt“ übernimmt die Tabellenspitze

30.06.2019

Erwartet hatten den Wechsel an der Tabellenspitze in dieser Form nur P9-Szenekenner. Im „Königlichen Park von Monza“ gelang es dem P9-Einsteiger „Denis G. Watt“ beim 2. Serienwochenende 2019 in Italien die Tabellenspitze der P9-Challenge zu übernehmen. Mit vollen Punkten in beiden Sprints stürmte der Endurance-Tabellenführer der P9 Hermann Speck (Porsche) auch in Monza einmal mehr Richtung Spitze. Aber "Denis G. Watt" (Porsche) gelang es die Tabellenführung dort knapp von Auftakt-Tabellenführer am Red Bull Ring,  Antonin Herbeck (Pagani Zonda) zu übernehmen. Drei Nationen kämpfen nun um die P9-Spitze. Antonin Herbeck (CZ), „Denis G. Watt“ (A) und Hermann Speck (D) liegen hauchdünn zusammen. Und das nach den Weekends in Österreich und Italien sowie dem bevorstehenden Halbzeit-Rennen auf dem Deutschen Lausitzring. Der liegt auf halber Strecke sehr verkehrsgünstig zwischen Dresden und Berlin auf Höhe Senftenberg. Spannung pur, oder etwa nicht? Durch eine umstrittene „drive in“- Abmahnung in Monza vom Veranstalter wurden die Frontmänner Markus Fischer und „Denis G. Watt“ klar benachteiligt. Abmahnungen oder Zeitstrafen scheinen neuerlich von Veranstalterseite doch wohl etwas rechtlich unüberlegt verteilt zu werden. Man denke nur an den G.P.v. Kanada oder jüngst an die 24h am Ring.
Doch weiter zur P9-Challenge in Monza. Markus Fischer und sein Bruder Michael bestritten je eine Sprintlauf. Die se Rennen wurden in Monza bedingt durch den Zeitplan mit definiertem Boxenhalt nacheinander ausgetragen. Michael Fischer fuhr de Starrt und Markus die 2., wenn man so will, Halbzeit. 4,33P für jeden. denn die Wertung erfolgte mit doppelter Punktzahl des Gesamtergebnisses. Der junge Gipfelstürmer Markus Fischer landete so auf Platz 3 der P9-Challenge-Tabelle vor dem Mann der hier aus geschäftlichen Gründen pausieren musste, Antonin Herbeck (CZ). Pausiert und die Chance auf eine Tabellenführung verpasst hat in Monza auch der jüngste P9-Challenge-Starter, Dennis Fetzer aus dem Deutschen Giessen. der am Red Bull noch 17jährige debütierte vom Kart kommend in Österreich 4 Wochen zuvor sensationell in der P9 als bester KL5-Pilot. Hinter Fetzer als 6.rangiert Oliver Michael (A) vor „Jack Crow“ (D), Heiko Neumann und (D) dem Österreichischen Ex-P9-Champion Franz Irxenmayr. Er ist der KL4-Tabellenführer. Alber auf seiner Team Zebra-Callaway-Corvette folgt vor Michael Fischer (A). Beide haben bislang nur ein verwertbares Resultat. Aber beide überzeugten am Red Bull Ring bzw. in Monza voll. Man darf gespannt sein wer in der Lausitz den Halbzeit-Titel mit heim nehmen wird. Herbeck (CZ) Fischer, Michael (b.A) und Fetzer haben den Anschluss an die Spitze noch absolut nicht verloren. Alles ist noch drin. „Hochspannung also auf dem Tri-Oval mit integrierter Rundstrecke in der Lausitz“ so P9-Manager Bernhard Fischer aus München. HTS

Foto: Autosport.AT, v.L. P9-Manager Fischer, "Denis G. Watt", Hermann Speck, Michael Fischer Markus Fischer