Dubai 2019 - Was erkämpfen die P9-Asse

10.01.2019

Für den Weg hinauf in den internationalen Profirennsport sind die P9-Challenge und die P9-Endurance ein absolut Erfolg versprechender Einstieg in die GT-Rennsportwelt. Wie die Nennliste der 24h von Dubai verrät, ist P9-Exchampion Wolfgang Triller bei dem Winter-Highlight des GT-Sports auch 2019 auf dem 5,390 Km langen Autodrom von Dubai am Start. Das Bayrische Porsche-Urgestein ist auf einem 991 II Cupmodell von Porsche mit Team Raceunion dabei. Zwei weitere Porsche-Asse, die Auftaktsieger der P9-Endurance 2018 auf dem Grand Prix-Kurs von Hockenheim, Stanislav Minsky (RUS) und Nick Foster (AUS) mischen in der Golfregion bei Race:pro ebenfalls mit.
Gute Erinnerungen an Dubai hat auch der Mann der mit seinem Vierfachsieg beim Finale der P9-Challenge und der STT im Herbst 2018 auf dem Grand Prix-Kurs des Nürburgrings legendär absahnte, Jürgen Bender. Am Ring auf einer Callaway-Corvette mit Team Mintgen am Start, belegte die Crew mit Bender 2006 auf Porsche GT3 überraschend einen 4. Gesamtrang in Dubai. "In der Klasse war Jürgen und natürlich begeistert als Klassendritter dadurch am Ende in Dubai auf's Podium klettern zu können", erinnert sich sein Renningenieur Marco Bayer noch heute lächelnd. HTS

Foto: Autosport.at