Felix - der Glückliche

14.12.2018

Für das Verhältnis zum Motorsport gilt die Überschrift auf alle Fälle. Hinein geboren werden in etwas das einem später dann sehr viel Freude bereitet, das ist schon etwas Besonderes. Eben etwas das später weiterhin glücklich macht. Ob Felix wohl in früher Jahren auch schon mal im Fahrerlager gepempert wurde? Felix wird mi diesen Satz hoffentlich nicht übel nehmen, aber ein ganz großer Racer aus Deutschland sprach den Satz auf die Frage "wann er beim ersten Rennen dabei gewesen sei" so aus. "Ich wurde schon bei Bergrennen die mein Vater bestritten hat, auf der Motorhaube im Fahrerlager gepempert" - so Stefan Bellof aus Giessen -
Danach ging alles recht zügig weiter. Felix saß mit 8 Jahren im Kart. Gerne erinnert er sich an den Start bei der ADAC-Masters in Ampfing. Gut vom Papa betreut ging das natürlich von Beginn an auch recht gut. Den ersten Pokal in Händen halten, das erste Treppchen und dann der erste Sieg auf dem Treppchen ganz oben. Das alles hat was ganz Besonderes. Den ersten Start im GT-Rennwagen radierte Felix Neuhofer mit 17 in den Asphalt des nahen Salzburgrings. Das war 2013. Von Gröbenzell zum Salzburgring ist es keine Weltreise. Dazu war die Familie dort von vielen Freunden meines Vaters umgeben. Er ist ja in Österreich aufgewachsen. Der Salzburgring, jene schnellen Geraden in der Schlucht verbunden durch enge Kurven war es auch der Felix Neuhofer das erste "Stockerl" bescherte. Den ersten Pokal im Porsche 964 Cup auf dem Podium. "Das hatte was", so der Junior. Und der Salzburgring bescherte ihm auch den ersten Sieg. "Das passierte 2014 im P9-Sprint", erinnert er sich. 2018 waren der Senior und der Junior Neuhofer in einem Porsche 991 Cup in der P9-Challenge am Start. Die Starts in der P9-Challenge und der P9-Enurance sind auch für 2019 geplant. die Grand Prix-Kurse von Hockenheim und Imola (I) sind die Lieblingsstrecken von Felix Neuhofer - kein Problem. Die hat P9-Chef Bernhard Fischer auch für die kommende Saison im Terminkalender fixiert. Aber die "Stockerl" warten auch auf den anderen Strecke auf den jungen Hero aus Gröbenzell.  HTS

Foto: Autosport.at, Dirk Hartung