Fixstern - Platz Hirsch - ein echter GT-Hero

07.10.2019

An den Rennwochenenden in einem AMG-GT3 aber privat sitzt er meist in einem C 63 S AMG T-Modell. Die Rede ist von GT-Routinier Mario Hirsch.
Der Mitvierziger aus Arnstorf bekam schon ein paar leichte Schübe in Richtung Motorsport vom Herrn Papa mit. "Nicht sehr viele, aber einige Rallye-Einsätze hat mein Vater früher schon immer wieder mal unter die Räder genommen", so der jüngste P9-Einsteiger aus Arnstorf. Mario selber saß erstmals 2007 auf der Spanischen Teststrecke von Monteblanco am Steuer eines AMG-GT. Das war im Rahmen der Vorstellung der C-Klasse", erinnert er sich noch sehr gut. Dann folgte was kommen musste, ein Fahrtraining bei der Deutschen AMG Driving Academy. 2010 folgte die Serie "Ziel grüne Hölle" bei TV-Sport1. Ex-Ski-Sprung-Ass Sven Hannawald war mit dabei und die bekannte Schweizer Vollblutracerin Cyndi Allemann. In den 6 einstündigen Folgen war sehr viel von dem zu bestaunen, was Mario selber auch besonders gerne tat - Vollgas im Sportwagen mit den Stern ganz vorne an der langen Haube, dem AMG SLS GT3. "Sauber, sag i da nur", so der GT-Routinier mit der sehr präsenten Erinnerung daran noch bis heute lächelnd.
2012 und 2013 bestritt Mario eine Anzahl GT-Einsätze im Rahmen  in der Klasse SP10 bei der VLN am Ring. Dabei saß der Bayer nicht in einem AMG, sondern ging auf einem  schnellen Briten, einem GT4 von Aston Martin in der grünen Hölle an den Start. 2015 dann die ersten Rundstreckeneinsätze auf einem GT3 SLS. In der STT, der DMV und neuerlich auch in der P9-Challenge der GT3-Welt als "Maß der Dinge" auf der Rundstrecke schlechthin. 2018 stieg Mario in den AMG-GT ein. Wieder ein Top-Schritt. Auf dem Red Bull Ring gelang es Mario der nun von der Equipe-Vitesse aus Ingelheim eingesetzt wird sich nach bravourösem Fight als 4. Am Ende noch auf Platz 2 und so aufs Podium vor zu kämpfen. Delia, Jil und Andy Herbst tragen Mario mit ihrer Crew Equipe-Vitesse im wahrsten Sinne des Wortes vor und auf einer neuen Erfolgswelle. In der P9-Challenge bildete sich das schon auf dem ersten SDO-Timing-Ausdruck des freien Trainings in Hockenheim eindrucksvoll ab. Ganz oben stand er, vor dem späteren P9-Doppelsieger Jürgen Bender. Und Mario dürfte den Stern mit Hilfe von Delia, Jil und Andy in der P9 wohl bald noch kräftiger zum Leuchten bringen wollen. HTS

Foto: Autosport.at, Michael Perey