Hermann Speck in Brünn auf Pole

08.09.2019

Deutschland, Österreich, Deutschland, so die Reihenfolge der Heimatländer der GT-Routiniers im Training der P9-Challenge im Tschechischen Brünn vom Wochenende. „Eine fantastische Strecke. Man sollte sie nicht nur einmal gefahren haben. Eine echte Herausforderung“ so ein Techniker aus dem Norddeutschen Magdeburg. Ein Lob das man von vielen Seiten hörte. Das P9-Training wurde zu einem Fall für Porsche.
Nicht nur das Quali der P9-Challenge konnte Routinier Hermann Speck auf seinem von Team AKA vorbereiteten GT3R Porsche 997 für sich entscheiden. Auch die Bestzeit für den 4 Lauf der P9-Endurance 2019 konnte sich der Mann der sich beruflich mit der Entwicklung und dem Bau von Pumpen beschäftigt, für sich verbuchen lassen. Bei den Endurance-Rennen ist ein Fahrerwechsel in einer im Reglement dafür vorgesehenen Zeit zulässig. Ein Fahrer kann aber auch alleine fahren. Hermann Speck entschied sich bei den bisherigen P9-Endurancerennen für diese 2. Variante. Er verwieß seinen Markengefährten Heiko Neumann aus Burg nahe der Rennstrecke von Oschersleben auf Rang 2 für den Start in der P9-Endurance in Brünn.Man darf gespannt sein ob es gelingen wird, Hermann Speck in der P9-Endurance die Tabellenspitze noch zu entreißen. HTS

Foto: Autosport.at, Dirk Hartung