P9-Endurance - Kein Weg vorbei an Hermann Speck

20.05.2019

Vor einem Jahr, daran erinnern sich die P9-Fans sehr gut, klebt Hermann Speck das Pech zu Saisonbeginn an den Slicks. Mit einem Bombenauftakt in seinem gelb-schwarzen Porsche 997 GT3R 013 holte der Nürnberger sich den Auftaktsieg in der P9-Challenge. Die Endurance kassierte aber vor einem Jahr das Duo Minsky/Foster. Der schnelle Mann aus Moskau und der Junior aus Perth in Australien kassierten in Hockenheim den Endurance-Sieg. Beide sassen auf einem jungfräuliche weiß lackierten Porsche GT3R von Team race:pro aus Stuttgart. Teamchef Wallenwein war natürlich begeistert. Erstmals dabei und gleichen den ersten „Sieg im Sack“. Hermann Speck wurde 2. Das Training für den P9-Challenge-Sprint Nr.2 konnte Hermann Speck nach einem Ausrutscher auf einer nassen Stelle Eingangs Motodrom damals anschließend nicht erfolgreich meistern. Der Ausflug löste eine Auftrag bei Kunststoff-Zulieferer Zimspeed aus. Am GT3 war doch einiges zu Bruch gegangen. Um es kurz zu machen. Im Laufe der Saison gelang es dem schnellen Nürnberger die P9-Endurance-Tabellenführung wieder zu übernehmen und den Titel in dieser Disziplin am Ende im Italienischen Imola klar für sich zu entscheiden.
Zurück zum Red Bull Ring jetzt am Wochenende. Im Feld neuer starker Gegner der P9-Challenge konnte Hermann Speck als Gesamtdritter klar überzeugen. Er überzeugte als Dritter zum Auftakt hinter dem Tschechen Antonin Herbeck und dem jungen Österreicher Markus Fischer in der Kl6 .
In der Endurance aber legte der Nürnberger am Sonntag den „Speck auf die Würste“ und gewann klar mit schnellster Runde im Rennen vor dem Überraschungsduo der Challenge-Rennen, Dennis Fetzer und pro:race-Teamchef Mark Wallenwein. „Wir, der Dennis und ich haben uns mit dem Ziel hier am Red Bull Ring gemeinsam die Endurance zu fahren, über einem Test in Hockenheim optimal vorbereitet. Und man sieht, wir haben es gut hin bekommen“, so der Stuttgarter strahlend. Hinter Gesamt- und Klassensieger Speck (Porsche 997) landete das Duo Fetzter/Wallenwein (Porsche 991) als Kl5-Sieger nach hartem Ringen über 1h knappe 2 secvor dem Fischer-Duo (BMW Z4) aus Mödling bei Wien und Heiko Neumann (Porsche 997) in der Klasse. Klassenbester der KL4 wurde das Duo Ostenrieder/Irxemayr (D/A, Porsche 997 Cup). Wird die Endurance-2019 auch in der 3. Saison in Reihe zum „Fall für Speck“? HTS

Foto: Harald Lindtner, Autosport.at