"Ring frei" für den P9-Saisonausklang in der Eifel

05.10.2018

Nürburgring - Grand Prix Kurs. Genau dort in der Eifel wird 2018 das Meisterschaftsfinale der P9-Challenge ausgetragen. Ganz oben auf der Meisterschaftstabelle steht vor dem Finalwochenende der Name Boris Schimanski. Der Norddeutsche  Tabellenführer aus Niedersachsen ist am Ring in der KL4 auf Porsche 991 am Start. Der renommierte P9-Ex-Champion würde 2018, wenn alles klar geht, nun bereits seinen zweiten P9-Meistertitel in der Serie erkämpfen.
Hermann Speck (Kl6) und der amtierende Champion Franz Irxenmayr (Kl4) aus Österreich (beide Porsche 997) könnten sich noch Hoffnungen auf den Titel machen. Im Erfolgsfall dürfte jedoch Schimanski dann nur...  -  
Aber lassen wir solche Überlegungen einmal beiseite. Denn unter dem Aspekt von "wenn und aber" betrachtet könnte auch Heiko Neumann aus Burg bei Magdeburg noch nach dem P9-Titel greifen. Er wurde zum Neueinsteiger des Jahres in der P9. Heiko Neumann war es übrigens auch, der in der laufenden Saison gleich zwei schnelle Copiloten mit in die Serie lotzte. Timo Rumpfkeil und Marvin Kirchhöfer. Einen int. erfolgreiche Teameigner und den Profi von Callaway-Competition in der GT-Masters-2018 - zwei ganz schnelle Jungs.
Auf dem fünften Platz der P9-Tabelle rangiert momentan Thomas Prager vor dem Finale. Wie seine Vordermänner ist der Berliner ein echter Porsche-Routinier.
Erst auf dem 6. Rang dann der beste Audi-GT-Pilot, Fritz Rabensteiner aus Innsbruck. Der Österreicher ist die Nr.1 in der Kl2 der P9-Tabelle.
Bedrängt wird er in seiner Klasse-2 von Andreas Sontheimer und Karl Riavez. Manuel Süßenguth als dem vierten Fahrer der KL4 und der erfolgreichste Pilot der Kl5, Oliver Michael, vervollständigen die ersten 10 Fahrer in der P9-Tabelle.
Der beste Schweizer, Rene Gilomen auf dem schnellsten KL8-TW, einem Renault, rangiert auf Rang 11 in der P9-Tabelle. Hinter ihm rangiert der zu Saisonbeginn überraschend schnelle Mann aus Moskau, Stanislav Minsky auf Porsche.
Dazu werden jetzt beim Finale am Ring in der P9 interessante Gaststarter auf den Asphalt rollen. Jürgen Bender, STT-Ex-Champion und dort Tabellenführer wird ebenso um P9-Punkte kämpfen wie das aus vielen Meisterschafts- jahren bekannte Süddeutsche P9-Duo Richard Kaulitz / Klaus Ostenrieder. Die bringen ihren seltenen Renault-Dallara-RS01 an den Start. Derzeit testen der Gastronom und der Konditor noch in Italien. Dazu will Thorsten Willems auf einem schnellen VW-Cup-Modell von WS-Racing ebenso für Furore sorgen wie es Kai Ebendorfer auf einem 991 GT3 Porsche vor hat. Für Spannung ist also einmal mehr reichlich gesorgt. HTS

Foto: Dirk Hartung, Autosport.at