Zwei P9-Frontrunner stehen in den Startlöchern

29.06.2020

Noch ist nicht entschieden, wann und wo die geplanten P9-Saisonauftaktrennen nachgeholt werden, jene Veranstaltungen die der Coronawelle zu Saisonbeginn am Red Bull Ring und auf dem Salzburgring zum Opfer fielen. „Daran arbeite ich“, so P9-Manager Bernhard Fischer aus München zuversichtlich. Zwei Wochenenden die bei den Teams und Fahrern hoch geschätzte waren, mussten abgesagt werden. Das mag ganz besonders dem P9-Champion von 2019, „Denis G. Watt“ aus Graz und den P9-Champion von 2017, Franz Irxenmayr aus St. Valentin getroffen haben. „Auf den Saisonauftakt am Red Bull Ring, unsere Heimstrecke, haben wir alle mächtig hin gefiebert“, so einer der dort bereits gewann.
Die KR-racing Crew hat die Porsche 991 GT3-Cup-Modelle des Teams für den Auftakt am Lausitzring vorbereitet. „Zeit genug hatten wir gezwungenermaßen dafür 2020 ja nun“, so Teamchef Dr. Rath. Die Piloten das Teams sind bereit. „Denis G.Watt“ aus Österreich wie Michael Hollmann aus Deutschland haben 2019 Top-Resultate in der P9 erzielt. Im Bild (Autosport.at) feiert Michael Hollmann auf seiner Hausstrecke im Kreise das Teams den gerade errungene Endurance-Sieg 2019 in seiner Klasse. „Das kann sich bei der kommenden P9-Saisoneröffnung 2020 gerne wieder so abspielen“, lächelte der Teamchef (2.v. r im Bild).
Wenn man in der Woche vor dem Rennen verladen hat, dann liegen 16h Anreise für den Sattelzug dasTeams KR-racing vor den Teamtechnikern. „Keine Besonderheit“, so der Fahrer des Trucks. „Wir wechseln uns ab. Eine kurze Anreise haben wir nur zum Red Bull Ring bei uns von Graz aus gesehen quasi vor der Haustür und nach Brünn“. Knisternde Spannung vor dem Start am Lausitzring ist nach der „verlängerten“ Winterpause angesagt. HTS  

Foto: Team-KR-racing Graz